Everytime
3.KAPITEL
Ich muss einen Freund bekommen auch wenn es noch so schwierig wird. Aus meiner Klasse die Jungs kann ich alle vergessen, die mobben mich ja eh alle, aber auch nur weil ich vielleicht 3 oder 4 Kilo mehr wiege. Ist das denn so schlimm, ich mein jeder Mensch ist änderst und es wäre doch langweilig wenn alle so dünn wären wie diese Oberzicke Manuela, die mobbt mich auch, mit ihrer ach so tollen Clique „Wir sind ein eingespieltes Team, denn wir wissen wie man die Jungen zum flirten bringt!“ Das sagt sie immer wenn ich frag ob ich mal etwas mit ihnen machen kann. Dann sagt sie, dass dazu ein toller Arsch ein toller Busen und ein toller Bauch gehört und dann lachen sie sagen das ich mit meiner Oberweiter und meinem Gewicht ja nicht dienen könnte und verschwinden. Mich kotzt das alles an. Ich hab nur eine Freundin und die ist letztes Jahr auf die Hauptschule gewechselt und seitdem sitze ich an einem Einzeltisch und langweile mich total. Eine zeitlang hatte ich mich mit Laura gut verstanden aber dann wollte sie auch mal unbedingt zu mir kommen aber ich schämte mich so, das sie meine Eltern gesehen hätte,dann war sie auch sauer,denn ich hatte ihr auch nicht den Grund genannt, naja jetzt ist sie immer bei Jana und mobbt mich. Aber so ist es nun mal, das Leben ist scheiße!!!
„Lisa, du musst jetzt los sonst kommst du zu spät in die Schule!“
Von wegen,ich bin immer ne halbe Stunde zu früh und langweile mich wie eigentlich fast immer,die anderen die auch schon früher da sind hören MP3 Player aber ich bekomm keinen,wir haben nur einen Fernseher und der ist schwarz-weiß,stellt euch mal das vor!
Das einzige was ich an Elektro- habe ist ein Handy und eine Anlage. Ich bin froh immerhin das zu haben. Ich schreibe auch regelmäßig in mein Tagebuch, um jemandem von meinen Problemen zu erzählen. Einmal schrieb ich:


Liebes Tagebuch!
Ich hab viele Probleme!
Meine Elter und die Schule, eigentlich ist mein ganzes Leben ein PROBLEM!!!
Ich liebe Max sehr, aber er beachtet mich nicht mal!
Das ist echt schlimm!
Ich kann die Adresse schon auswendig:
Max Liebhart
Am Lens 3
3123 Gorst
Eine sehr schöne Adresse find ich!
Ob ich ihn mal ansprechen soll???
Na dann
Bye
LISA

Das hatte dann meine Mutter gelesen und ist zu Max gegangen und hat hm erstmal erzählt was ihm passiert wenn er mich nicht langsam mal beachten würde!
Seitdem ist er voll scheiße zu mir und lacht mich immer aus obwohl ich ihn gar nicht mehr liebe. Da war es mir lieber als er mich überhaupt nicht beachtet hat.
Ich war deswegen immer noch sauer auf meine Mutter, aber sie sagt natürlich
sie habe es nur gut gemeint.
Also, was soll ich da machen?

4.KAPITEL
Nun machte ich mich auf den Weg zur Schule, weil das Warten besser ist, als
sich wieder den Klauen von Carolina unterzuordnen. Sie heckte bestimmt schon
den nächsten Angriff auf mein Privatleben aus.
Darin hatte sie solche Übung, dass sie dies auch im Schlaf erledigen kann.
Vielleicht klaut sie mir wieder mein Handy, um die neusten Sms von meinen
Peinigern zu lesen?
Oder geht sie direkt zu ihnen und fragt sie einfach mal so nebenbei über
mich aus?
Ich betrat das Schulgebäude und machte mich sofort auf den Weg in mein
Versteck, das hinter den Toiletten in einem früheren Raum, worin einmal
Putzzeug gelagert wurde, ist. Dort hielt ich mich immer auf, wenn ich nicht
gerade mit meiner asozialen Klasse im Klassenzimmer hockte und wie es in
der 9ten so üblich ist, langweilige Formeln in noch langweiligeren Aufgaben
anwenden musste.
Davor hatte ich schon viele andere geheime Orte, wie zum Beispiel das
defekte Jungenklo im Altbau, oder die Gartenhütte mit den alten
Sportgeräten, bei der das Schloss schon durchgefault war.
Doch immer gab es ein Problem.
Die Toilette wurde wieder in Gang gesetzt und ich wurde auch noch von Max
erwischt, wie ich dort rumlungerte. Der erzählte, nach dem Unfall mit meiner
Mutter, das neue peinlichste Erlebnis in einem Leben erstmal der ganzen
Klasse. Danach war das Jungenklo für mich Geschichte.
In der Gartenhütte, war es am Anfang super, weil dort eine Liege stand, auf
der ich noch ein Nickerchen machen konnte, während ich von der Heizung
gewärmt wurde. Doch während einer Pause, in der sich alle auf dem Schulhof
herumtrieben, wurde ich auch dort entdeckt. Von einer Spinne und, weil ich
unter einer
Spinnenfobie leide, rannte ich aus der Hütte auf den belebten Schulhof.
So gab ich auch dieses Versteck der Öffentlichkeit preis.
Alle meine peinlichen Erlebnisse, erzählte dann Manuela, das Mädchen, das
mich immer vor allen blamieren muss, meiner Schwester, mit der gegen
Leistung, dass sie mir hinterher spionierte, was sie ja sowieso schon immer
macht.
Auch bei so einer Spionageaktion, sah sie wie ich in mein Tagebuch schrieb:

Liebes Tagebuch,
Endlich habe ich wieder einen Platz, an dem ich mich wohlfühlen kann. Ich
habe einen leeren Raum hinter den Toiletten gefunden, in dem ich mich
zurückziehen kann.
Das macht mich richtig glücklich, denn dort kann ich mich vor Manuela und
ihrer Clique verstecken
und ungestört an meinen Traumboy denken.
Dort belästigt und nervt mich niemand.

Das fand sie natürlich sehr interessant und erzählte es allen die mich kannten und Max den anderen.
So war ich ml wieder das Gespött der ganzen Schule.
Am liebsten würde ich auf ein Internat gehen, da ist niemand den ich kenne und ich könnte von vorne anfangen.

Designer


On the run

Gratis bloggen bei
myblog.de